Gefragt: Geraldino

Wie heißt Du?

Meine Eltern gaben mir den Vornamen Gerd - nach dem berühmten Fußballspieler Gerd Müller und mein Nachnahme ist Grashaußer. Meine Fans und viele meiner Freunde nennen mich Geraldino und mit meiner Band, den "Plomstern" (das Wort ist eine Mischung aus Monster, Hamster und Plüschtier) spiele ich schon seit 25 Jahren zusammen.

Wieso heißt Du so?

Geraldino heiße ich auf der Bühne. Es ist ein Künstlername und er kommt daher, weil ich vor 36 Jahren als Clown angefangen habe für Kinder zu spielen. Aus dem Clown mit roter Nase, Zylinder, Ringelshirt und Schlafanzughose wurde nach und nach der Kinderliedermacher Geraldino. Viele nennen mich immer noch Geraldino, den Musikclown, vielleicht weil ich auf der Bühne ziemlich albern bin und es bei meinen Shows viel zu lachen gibt.

Wie alt bist Du?

Ich bin 1959 geboren und werde immer am 18. April ein Jahr älter.

Seit wann machst Du Musik?

Ich habe mein erstes Geld mit ca. 10 Jahren als Grabsänger verdient. Darüber habe ich auch einen Roman geschrieben "Der Grabsänger". Mit meinen Eltern habe ich immer gesungen, wenn wir mit unserem kleinen Fiat 600 zu Fußballspielen gefahren sind, hauptsächlich Volks- und Lumperlieder. Mein Vater war ein super Rechtsaußen.

Spielst Du ein Instrument?

Ich hatte als Kind 3 Jahre Akkordeonunterricht, aber der Lehrer hat es geschafft, dass ich nach drei Jahren das Instrument nicht mehr anfassen wollte. Dann habe ich mir das Gitarre spielen beigebracht und dazu kam dann die Mundharmonika, die Ukulele, das Banjo und bisschen Klarinette, aber wirklich nur ein bisschen.

Beschreibe Deine Musik

Ich habe bis jetzt ca 400 Lieder für Kinder geschrieben und sie mit verschiedenen Bands in verschiedenen Stilen aufgenommen und auf ca. 50 CDs veröffentlicht. Mit Streichquartett, mit Big Band, mit verschiedenen Rockbands, mit Jazzmusikern, ... Ich liebe es mit verschiedenen Musikern neue Lieder aufzunehmen.

Wieso machst Du Musik für Kinder?

Das hat sich so ergeben. Ich war früher mal Beamter bei der Bundesbahn und habe auf einem Stellwerk gearbeitet, aus Versehen habe ich nachts einen Zug entgleisen lassen, weil ich die Weiche zu früh umgestellt habe und dann war ich nervlich am Ende und wollte bis an mein Lebensende auf die Schule gehen, denn da kann man keine schwerwiegenden Fehler machen, dachte ich mir. Auf der Fachakademie für Sozialpädagogik habe ich angefangen Theater zu spielen und daraus ist das Kindertheater Rootslöffel entstanden und nach 15 Jahren habe ich nur noch Musik für Kinder gemacht.

Machst Du auch Musik für Erwachsene?

Ab und zu singe ich mit Erwachsenen. Wir projizieren die Texte an die Wand und dann werden zusammen Volkslieder, Schlager und Rocksongs gesungen. Manchmal mache ich auch musikalische Lesungen zu meinem Buch und dazwischen spiele ich ein paar Songs, zum Teil von meiner früheren Band "Staubsauger".

Welches Deiner Lieder magst Du selbst am meisten?

Ich habe ganz viele Lieder die ich sehr gerne mag, mein Lieblingslied wechselt oft. "Der kleine rote Badeschuh" in der Big Band Version ist eines meiner Lieblingslieder oder "Zahnspangenlili und Brillenschlangenwerner" das ich mit den Plomstern aufgenommen habe oder "Er ist Vampir" vom Streichquartett gespielt oder "Bello wau" mit Klaus Brandl (Slide-Gitarre) und Norbert Gabla (Bandoneon) oder ...

Welche Musik hörst Du selbst gerne?

Ich höre unentwegt Musik und gucke mir auch viele Konzerte an. Hauptsächlich unbekannte Gruppen. Das letzte supergute Konzert war vor ein paar Tagen in Nürnberg in der Katharinen Ruine, das "Metropolski Circus Orkestar" oder sehr beeindruckend fand ich auch die kanadische Band "Walk off the Earth" - haben die eine tolle Show abgeliefert - oder "Gurr", die habe ich vor ein paar Wochen in Chicago gesehen, zwei Girls und zwei Boys, eine Sängerin war sogar aus Nürnberg, waren die frech, super.

Was für Musik hast Du gehört als Du ein Kind warst?

Ich glaube, ich habe die Musik gehört, die gerade bei uns in der Küche im Radio lief, meine Mutter hat dann immer mitgesungen, das waren hauptsächlich Schlager wie "Ich will nen Cowboy als Mann" oder "Mit 17 hat man noch Träume, da wachsen noch alle Bäume in den Himmel der Liebe" oder "Einst ging ich am Strande der Donau entlang, oh oh oh oh la la la"

Hast Du selber Kinder?

Ja - schon Erwachsen, ausgezogen, selbständig. Leon macht selber auch Musik. Mit ihm zusammen habe ich auch schon eine CD gemacht - ein Elektromärchen, "Der Fisch im Regenwald".

Wo gibst Du Konzerte?

Ich spiele überall - Festivals, Schulen, Kindergärten, Kleinkunstbühnen, Nordsee, Österreich, Berlin, Kleinsendelbach, ... Ich habe sogar schon in New York gespielt und in Neu-Dehli. Wo ich engagiert werde da spiele ich.

Gibt es noch etwas was man über Dich wissen sollte?

Seit ein paar Jahren baue ich auch Objekte zu meinen Liedern und mache damit Ausstellungen. Und durch die Ausstellung führe ich mein Publikum und singe die Lieder zu den Objekten. Momentan ist eine Ausstellung im Schloß Ratibor in Roth, und demnächst ist auch eine in Duisburg, im Museum St. Laurentius

Geraldino hat unsere Fragen im Juli 2019 beantwortet. Geraldino im Netz: Homepage | Facebook