Gefragt: Tanja Tahmassebi-Hack (Zauberkürbis)

Wie heißt Du?

Mein Name ist Tanja Tahmassebi-Hack. Tanja Tahmassebi heiße ich seit meiner Geburt, und das Hack habe ich an meinen Namen angehängt als ich geheiratet habe. Mein Mann heißt nämlich so, und beide Namen sind mir wichtig, deshalb habe ich zwei Nachnamen. Tahmassebi ist ein Name aus dem Iran, denn mein Papa kommt von da. Aber auf den CDs und im Fernsehen steht immer Zauberkürbis über allem.

Wieso heißt Du so?

Ich habe immer schon mit vielen anderen Menschen zusammen gearbeitet um meine Lieder so klingen lassen zu können wie ich es mir vorstelle. Deshalb wollte ich nie dass immer nur mein Name über allem steht. Ich suchte nach einem Überbegriff unter dem alle Produzenten und Musiker und Grafiker und ich vereint sind. Und da wir ja mit Halloween-Liedern angefangen haben dachte ich mir etwas aus was mit Kürbis zu tun hat, was aber auch irgendwie geheimnisvoll und magisch klingt - und da kam ich auf den Zauberkürbis. Und der hat sich bis heute gehalten - obwohl wir ja gar nicht mehr nur Halloween-Lieder machen.

Wie alt bist Du?

Ich bin am Nikolaustag 1969 geboren und werde dieses Jahr endlich 50!

Seit wann machst Du Musik?

Seit ich denken kann. Ich habe schon immer gerne gesungen. Und man munkelt dass ich schon als Baby immer mitgekräht habe wenn im Radio Musik lief. Sowohl meine Mama als auch meine Oma haben immer gerne gesungen - vielleicht kommt es daher. Ich habe in Chören und Bands als Sängerin mitgewirkt, war auch fast 10 Jahre selber Chorleiterin für Kinderchöre und habe Musicals inszeniert. Musik gehörte immer schon zu meinem Leben - und das ist bis heute so geblieben. Zauberkürbis gibt es seit 2003.

Spielst Du ein Instrument?

Ja, ich spiele Klavier, Gitarre, Blockflöte und liebe Schlagzeug und Percussion aller Art. Da experimentiere ich sehr gerne herum. Aber das schönste Instrumente ist für mich immer noch die Stimme. Auf den Zauberkürbis-CDs hört man das zwar nicht weil ich da anders singe, aber ich habe eine klassische Gesangsausbildung.

Beschreibe Deine Musik

Wie ich vorhin schon sagte kommt ein Teil meiner Familie aus dem Iran. Die andere Hälfte kommt aus Deutschland, genauer gesagt aus dem Bayerischen Wald. Und zu beiden Hälften gehören auch typische Melodien und Rhythmen - und die mische ich in meiner Musik. Also klingt es mal sehr orientalisch, dann hört man wieder Blasmusik. Aber ich fühle mich eigentlich in allen Stilrichtungen zu Hause, und so geht es von Pop über Klassik bis hin zum Rock'n'Roll und Jazz. Ich bin offen für alles. So geht's mir übrigens auch mit Menschen, nicht nur mit Musik.

Wieso machst Du Musik für Kinder?

Das fing an als meine Tochter geboren wurde. In der Krabbelgruppe suchten wir nach geeigneten Halloween-Liedern, fanden jedoch nichts. So versuchte ich selber welche zu schreiben, und es funktionierte. Seit dem Zeitpunkt bin ich dabei geblieben weil es mir sehr viel Freude macht.

Machst Du auch Musik für Erwachsene?

Ich mache eigentlich Musik für die ganze Familie, wo alle Spaß haben - zumindest bekomme ich das ganz oft rückgemeldet. Und das freut mich, denn es ist mir sehr wichtig das Eltern und Kinder gemeinsam Dinge tun. Auch und besonders Musik hören, und auch drüber reden, Fragen stellen und Antworten finden.

Welches Deiner Lieder magst Du selbst am meisten?

Also wenn ich an einem Album arbeite dann ist es immer das Lied an dem ich gerade sitze. Aber generell mag ich sie alle sehr gerne, das sind ja alles meine Babys. Jedes ist anders, aber ich finde sie alle toll wie sie sind.

Welche Musik hörst Du selber gerne?

Wie ich schon sagte: Es gibt nichts was ich nicht mag. Sehr gerne höre ich aber Seed und Peter Fox, aber auch bayerische Bands wie LaBrassBanda oder Dicht & Ergreifend. Von Beatles bis Bach läuft bei mir alles durch den CD-Player.

Was für Musik hast Du gehört als Du ein Kind warst?

Als ich klein war hatte ich ein kleines Radio. Damit habe ich immer bei meiner Mama in der Küche gesessen und habe Radio gehört. Und ich hatte einen eigenen Koffer-Schallplattenspieler den ich früh schon bedienen konnte. Darauf habe ich dann immer Platten von Fredrik Vahle gehört - ich hatte die "Rübe" und den "Fuchs". Oder die Singles von meinen Eltern... Singles, das waren kleine Schallplatten auf denen nur ein Titel drauf war... ich weiß gar nicht ob ihr wisst was Schallplatten sind - aber das sollen Euch Eure Eltern erklären (lacht).

Hast Du selber Kinder?

Ja, eine große Tochter die jetzt studiert. Sie hat auf allen CDs mitgemacht.

Wo gibst Du Konzerte?

Ich komme ja eigentlich aus Hessen. Aber die meisten Konzerte gebe ich spannenderweise in anderen Bundesländern: Also z. B. im Playmobil-Funpark in Zirndorf bei Nürnberg waren wir sehr oft, in Berlin bin ich aufgetreten, in Hamburg... naja, wenn wir eigeladen werden spielen wir überall. Das wichtigste Konzert für mich findet jedes Jahr in der Burg in Bad Vilbel statt: Das ist die Halloweeen-Party vom Lions-Club - da haben wir dieses Jahr 16. Jubiläum, und ich war von Anfang an dabei.

Gibt es noch etwas was man über Dich wissen sollte?

Ich bin begeisterte Imkerin und setze mich auch für den Naturschutz ein. Ich habe auf meine alten Tage noch eine Erzieherinnenausbildung abgeschlossen und arbeite in einem Waldkindergarten. Ich bin als Natur- und Streuobstpädagogin tätig und habe gerade einen Verein gegründet der sich um Streuobstwiesen in Bad Vilbel kümmert.

Tanja hat unsere Fragen im Oktober 2019 beantwortet. Zauberkürbis im Netz: Homepage | Facebook